Rainer M. Schröder’s private Fotos

RMS im Bargello von Florenz, ehemals Gefängnis, aber zeitweise auch Palast hoher Würdenträger

Kreuzgang des Klosters San Marco, Florenz

Blick auf Domkuppel und Campanile vom Dach der Uffizien aus

Der Dom mit Campanile, Stolz der Florentiner

Prachtfassade von Santa Maria del Fiore

RMS und Frau Helga, im Hintergrund der Dom Santa Maria del Fiore, Florenz

RMS vor der Ponte Vecchio, einer der Brücken über den Arno in Florenz

RMS mit Frau Helga (rechts) mit Autorenfreund Helmut Rellergerd und dessen Frau Roswitha in Trastevere

Blick auf einen Teil des Forum Romanum in Rom

RMS mit Schriftstellerfreund Helmut Rellergerd (alias Jason Dark) auf dem Petersplatz in Rom

Die Tür zur Gruft im Kreuzgang.

In der Bibliothek.

Uralte Kellergänge bilden ein verzweigtes Labyrinth unter dem Kloster.

RMS in einem der uralten Weinkeller von Himmerod.

RMS in der halbstündigen Fernsehaufzeichnung der Sendung "Auserlesen - Geschichten und Menschen" vom Oktober 2007. Moderator und Interviewer ist Titus Müller.

RMS in der halbstündigen Fernsehaufzeichnung der Sendung "Auserlesen – Geschichten und Menschen" vom Oktober 2007. Moderator und Interviewer ist Titus Müller.

RMS in der halbstündigen Fernsehaufzeichnung der Sendung "Auserlesen - Geschichten und Menschen" vom Oktober 2007. Moderator und Interviewer ist Titus Müller.

Lesung in der Buchhandlung "Gondrom" in Baden-Baden nach der Buchmesse 2007 (15.10.2007).

RMS mit Freund und Kollege Knister auf der Frankfurter Buchmesse 2007.

RMS mit den befreundeten Schriftstellerkollegen Isabel Abedi und Willi Fährmann.

RMS mit seiner Frau Helga und Schriftstellerfreund Willi Fährmann am ARENA Messestand auf der Frankfurter Buchmesse 2007.

RMS am Lake Tahoe (Nevada), Sommer 2006.

RMS und Ehefrau Helga im Monument Valley (Arizona) während der dreimonatigen Recherchenreise im Sommer 2006 durch den Westen und Südwesten der USA.

RMS vor seinem 16-Tonnen-Wohnwagengespann, mit dem er in den USA monatelang auf Recherchenreisen geht.

RMS und Ehefrau Helga in Shanghai, China (Frühjahr 2006).

RMS im Kreuzgang des Klosters Himmerod bei Wittlich (Eifel).

RMS bei Recherchen in der Klosterbibliothek von Himmerod.

RMS mit der 26 Pfund schweren Stahlplastik "Buxtehuder Bulle", der ihm 2005 für seinen Roman "Die Lagune der Galeeren" verliehen wurde.

RMS nimmt im Oktober 2005 in Buxtehude den Literaturpreis "Buxtehuder Bullen" entgegen.

RMS mit Ehefrau Helga und der Stahlplastik "Buxtehuder Bulle", Oktober 2005.

Mietquartier auf Bermuda im Winter 2005.

RMS auf dem Arena-Messestand mit aufmerksamen Publikum (2004).

RMS mit Ehefrau Helga auf Bermuda während Recherchen im Winter 2004.

RMS auf der Frankfurter Buchmesse (Oktober 2004) mit Nicole Hartmann (PR-Chefin des Arena Verlages), Ehefrau Helga und einer Freundin des Ehepaars (Andrea Brück).

Zwei Altmeister des historischen Romans: Willi Fährmann & RMS (Buchmesse 2004)

Der Autor und seine Frau vor der vorzüglichen Info-Wand zum Leben und Werk von RMS, die Schüler des Humboldt-Gymnasiums in Gifhorn im Februar 2002 erarbeitet haben.

RMS mit seiner Frau 2002 beim Aufbruch nach Santiago de Compostela, dem uralten Pilgerweg.

Rast im Kreuzgang der Templer. Rast vor der Templer-Kirche in Eunate, Nordspanien.

Wieder einen Pass im Regen bezwungen! Jenseits der Pyrenäen auf dem beschwerlichen Pilgerweg ins ferne Santiago de Compostela.

Lesung in der Bibliothek des Franziskaner-Gymnasiums in Großkrotzenburg im Februar 2002.

Lesung am Humboldt-Gymnasium in Gifhorn im Februar 2002 (Klassenlehrer: Herr Reinhard Kalverkamp).

2000: RMS und Frau Helga (links im Bild) mit dem Verleger des Arena-Verlags Jürgen Weidenbach und Cheflektorin Isa-Maria Röhrig-Roth.

2000: RMS mit Ehefrau Helga.

1998: Dankesrede im Fürstensaal zu Prüm anläßlich der Verleihung des "3. Internationalen-Eifel-Literaturpreises" für den Kloster-Krimi "Das Geheimnis der weißen Mönche".

1993: Durch die Länder des südlichen Afrika - Abenteuer auf eigene Faust. Hier stecken geblieben im Gebiet des Okavango-Deltas (Botswana).

1993: Auf Recherchenreise in Ägypten für den dritten und vierten Band der "Falken"-Romanreihe.

1990: Im Droemer Verlag erscheint zur Buchmesse nach mehreren Taschenbüchern "Fluß der Träume" als erstes Hardcover unter dem Pseudonym Ashley Carrington, das zur selben Zeit in der Talkshow DREI NACH NEUN gelüftet wurde.

1988: Für den Australienroman "Abby Lynn – Verbannt ans Ende der Welt" erhält RMS den renommierten "Friedrich-Gerstäcker-Preis" für den besten historischen Roman der vergangenen zwei Jahre.

1988: RMS auf der Frankfurter Buchmesse mit anderen Autoren auf der Bühne des Lesezeltes, um aus dem preisgekrönten Roman "Abby Lynn – Verbannt ans Ende der Welt" vorzulesen.

1987: RMS (Mitte) mit Co-Autor Thomas Jeier (links) und Country-Sänger Tom Astor (rechts) nach Rückkehr von einer 9monatigen Recherchenreise durch die USA für das Sachbuch "Das große Buch der Trucker". Die weißen Linien auf der Karte zeigen die Route an, die RMS mit seiner Frau Helga und Golden Retriever Ben in diesen 9 Monaten gefahren sind. Das deutsche Motorhome wurde vorher per Frachter nach USA verschifft.

1984: Auf dem Amazonas und von dort in den Regenwald zu den Indios. RMS und seine Frau bereisten viele Monate die abgelegenen Wildnisgebiete Brasiliens auf eigene Faust.

1983: Unterwegs mit der AFRICAN QUEEN in der Inselwelt der Bahamas.

1983: RMS mit Golden Retriever Ben und dem Schriftstellerkollegen Thomas Jeier. Geschossen wurde auf der Farm jedoch nichts. Die Waffen dienten nur zum Schutz. Einzig und allein eine Schlange musste mal dran glauben...

1982: Nach dem Golden Retriever Baby Ben kommen als nächstes 14 Hühner auf die Farm. Der selbst gebaute Hühnerstall in einem Schuppen wartet schon. Von nun an gibt es jeden Morgen frische Eier!

1982: Mit dem uralten Pickup-Truck kommen die ersten beiden Schafe - Louis und Luise - auf die Farm. Später bevölkern insgesamt 5 Rinder, als 3 Tage Kälber in der Scheune selbst aufgezogen, 5 Schafe, 14 Hühner, 3 Schweine (namens Emil, Pünktchen und Anton, 2 Hunde, 2 Katzen und ein paar Schlangen (eine Sir Henry genannt) die Dogwood-Farm der Schröders in der Halbwildnis von Virginia.

1981–1984: Die Farm auf einer Halbinsel am Smith Mountain Lake in Virginia, auf der RMS mit seiner Frau Helga, Sohn Axel und vielen Tieren 4 Jahre lebte. Das Bild zeigt das einst heruntergekommene Farmhaus nach 4jährigen Umbau- und Renovierungsarbeiten.

1981: Abends wird die Ausbeute an Goldnuggets, Goldflocken und Goldstaub in der Blockhütte des Goldminenbesitzers mit einer alten Opiumwaage, die dem Großvater gehörte, abgewogen.

1981: Arbeits-Aufenthalt in einer Goldmine hoch in den Bergen der Sierra Nevada. Im Stollen nach einem lebensgefährlichen Einbruch der Stollendecke... nicht der erste und nicht der letzte.

1981: Kartenstudium in den Everglades, um die Route zum nächsten Flecken festen Landes zu besprechen, wo nachts das Zelt aufgeschlagen werden kann.

1981: Im Labyrinth der unzähligen Wasserarme, die die Wildnis der Everglades durchziehen.

1981: Aus einem Korallenstein ragen einige Glieder einer 2 Pfund schweren Goldkette heraus, die zu den unermesslichen Schätzen der ATOCHA gehörte.

1981: Nach einem erfolgreichen Tauchgang auf hoher See bergen RMS und ein Taucherfreund fünf Golddublonen und eine Goldbrosche vom Meeresboden - und obwohl das Gold seit dreieinhalb Jahrhunderten versunken lag, sehen Münzen und Brosche wie neu aus!

1981: Die ersten Silbermünzen werden gefunden!

1981: An Bord des Schatztauchschiffes VIRGANOLA. Mit professionellen Schatztauchern auf der Suche nach dem 700-Millionen-Dollar-Schatz der spanischen Galeone ATOCHA, die vor dreihundertfünfzig Jahren in einem Hurrikan zwischen Kuba und Florida gesunken ist. Und der Schatz wurde gefunden (siehe Roman: "Der Schatz der Santa Maravilla").

1981: Die ersten Pfosten für den Zaun, der am Ende über eine Meile lang ist! Mit dem 'man killer' (der seinen Namen nicht von ungefähr hat!) werden die Löcher in die Erde gerammt.

1980: Das Wohnwagengespann mit dem RMS und seine Frau Helga ein Jahr lang auf Abenteuerreise kreuz und quer durch die USA, Kanada und Mexiko gefahren sind.

1980/81: Ausrüstung für die Kanu-Durchquerung der Wasser- und Sumpfwildnis der Everglades, allein und in 8 Tagen. Wobei jeder Tropfen Trinkwasser mitgeführt werden mußte – unter anderem…

1976: Operngesang, Rockband – Lieder zur Gitarre: Musik ist die zweite große Leidenschaft von RMS.

1969/70: RMS als Unterprimaner am Humboldt-Gymnasium in Düsseldorf.

1971: RMS, frisch eingezogen zur Bundeswehr, Offizierslaufbahn als Z2-Soldat bei der Luftwaffe.

1955: RMS auf einer Blumenwiese.

RMS, am 3.1.1951 in Rostock geboren, als 9 Monate altes Baby auf den Armen seiner Mutter.

Fotos aus dem Arbeitszimmer

Das Arbeitszimmer, von RMS auch "Die Folterkammer" genannt, in seinem Haus in Atlanta, Georgia...

Das Arbeitszimmer, von RMS auch "Die Folterkammer" genannt, in seinem Haus in Atlanta, Georgia...

Das Arbeitszimmer, von RMS auch "Die Folterkammer" genannt, in seinem Haus in Atlanta, Georgia...

Das Arbeitszimmer, von RMS auch "Die Folterkammer" genannt, in seinem Haus in Atlanta, Georgia...

Die "Dancing Bear Lodge" in den Bergen von Nordgeorgia, das zweite Zuhause von RMS. Das einsam gelegene Blockhaus ohne Telefon und Fernsehen wird zukünfig mit dem Kloster Himmerod konkurrieren, wenn es darum geht, sich fern von jeglicher Ablenkung ganz auf das Schreiben zu konzentrieren.

Dancing Bear Lodge

Dancing Bear Lodge

Das Arbeitszimmer von RMS im Loft des Blockhauses "Dancing Bear Lodge" in den Bergen von Georgia

Dancing Bear Lodge

Das Arbeitszimmer von RMS im Kloster von Himmerod.

Das Arbeitszimmer von RMS im Kloster von Himmerod.

RMS zusammen mit Pater Martin, seinem Freund, theologischen Beistand und Korrekturleser.

RMS in seinem Arbeitszimmer beim Kartenstudium für die 800-km-Pilgerwanderung nach Santiago de Compostela.

1994: Arbeitszimmer von RMS im Winterdomizil an der Ostküste von Florida.

1990: Recherchen im Archiv von Charleston (South Carolina) für den Ashley Carrington-Roman "Belmont Park" im Droemer Knaur Verlag.

1987: Die Beifahrerseite des Motorhomes wurde während der Reise zu einem rollenden Arbeitszimmer mit der – damals – modernsten Technik. Tagsüber gemachte Interviews wurden nachts, während der Fahrt zum nächsten Ort, schon in den Computer geschrieben.

1986: Arbeitszimmer von RMS in Wipperfürth im Bergischen Land (bei Köln).

1982: Arbeitszimmer von RMS auf der Farm in Virginia.

1981 auf der Insel Key West: Zwischen den eigenen Abenteuern Arbeit an einem Abenteuerroman.

Kloster Himmerod

Die Abtei Himmerod im Sommer aus der Vogelperspektive

Die verschneite Abtei aus Osten von jenseits der Salm.

Blick aus dem Arbeitszimmer von RMS auf die Alte Mühle (links), den Fischladen (Mitte) und einen Teil des Gästetraktes über der Toreinfahrt (rechts).

Blick vom Konventshaus über den winterlichen Klosterhof auf den vorderen Gästetrakt und die hoch gelegene Gaststätte.

Die bewaldeten Bergrücken nach nächtlichem Schneefall, die das Kloster im idyllischen Salm-Tal umgeben und zahlreiche Wandermöglichkeiten bieten.

Treppenaufgang zum Obsthain (linker Hand) und zum Klosterfriedhof (rechts).

Ein Seitentrakt beim Hauptportal, Versammlungsort von Chören, Schulklassen und anderen Gruppen, die in Himmerod zu Gast sind.

Links Abteikirche, daneben Zugang zur Gnadenkapelle, daran anschließend das Konventsgebäude.

Eingang zur Gnadenkapelle.

Blick von den Stufen der Kirche auf einen Trakt der ehemaligen Wirtschaftsgebäude, in dem sich ein Großteil der Gästezimmer befinden. Rechts Aufgang zur Klostergaststätte und zum Restaurant.

Das Konventsgebäude.

Die alte Kornmühle, zum 1000jährigen Jubiläum des Klosters aufwendig restauriert. Heute befinden sich in der Alten Mühle ein Museum sowie Räume für diverse Ausstellungen, Seminare und Lesungen.

Einfahrt zur Zisterzienserabtei Himmerod in der Eifel nahe bei Wittlich.

Blick von der Tordurchfahrt auf die Abteikirche, die im Volksmund auch "Der Dom der Eifel" genannt wird.

Aufgang zur Klostergaststätte.

Abteikirche, an die sich rechts das Konventsgebäude mit dem Kreuzgang anschließt

Blick durch den winterlichen Obsthain auf die Abteikirche.

Winterlicher Obstgarten.

Das vordere Gästehaus mit Pfortenkapelle und Klostergaststätte.

Pforte zum Klosterfriedhof.

Die bescheidenen Gräber der verstorbenen Mitbrüder im Schatten der Abteikirche.

Mönchsgräber und dahinter Altar.

Blick vom Treppenaufgang zum Obsthain auf Abteiportal und das Konventshaus.

Der Marienaltar der Gnadenkapelle.

Der Marienaltar der Gnadenkapelle.

Blick vom Marienaltar auf die Portalwand der Gnadenkapelle.

Der Marienaltar der Gnadenkapelle.

Treppenaufgang im Konventsgebäude.

Treppenaufgang im Konventsgebäude.

Flur zu den Gästezimmern, zu denen auch eine Doppelzimmer gehören, im Konventsgebäude. Aber die mit alten Möbeln eingerichteten Einzelzimmer sind 'uriger' und vermitteln Klostercharrme.

RMS beim Studium der zahlreichen Fachbücher.

RMS in seinem Zimmer bei der Arbeit am Roman "Das Kloster der Ketzer".

Die im Winter verwaiste Sonnenterrasse der Klostergaststätte.

Sigrid Alsleben, die "gute Seele" der Himmeroder "Buch- und Kunsthandlung".

Sigrid Alsleben und RMS mit den neuesten Büchern des Autors.

Von RMS signierte Bücher gehören zu den Rennern der Klosterbuchhandlung.

Das Parlatorium. Hier nehmen gewöhnlich die weiblichen Gäste und auch diejenigen männlichen Besucher die Mahlzeiten ein, die beim Essen auf Unterhaltung nicht verzichten wollen. Während der Wintermonate nehmen hier jedoch alle Gäste die Mahlzeiten zusammen mit den Mönchen ein. Dann gilt für alle das Gebot der Stille.

Das Refektorium. Hier nehmen die Mönche und männliche Gäste in den wärmeren Monaten die Mahlzeiten ein – unter Schweigen. Hinten rechts die Kanzel des Tischlesers, der während des Essens eine kurze Passage aus der Bibel, aus der Regel des heiligen Benedikt und dann aus einem aktuellen 'weltlichen' Sachbuch vorliest. Sonntags werden die Mahlzeiten von klassischer Musik begleitet.

Der Kreuzgang von Himmerod.

Kreuzgang mit Zugang zum Refektorium (rechts).

Die alten, noch mit schweren Messingbeschlägen und Schlössern versehenen Gebetsflolianten mit den Psalmen und Hymnen in lateinischer Sprache, die zur Vesper und Komplet benutzt werden.

Die Gebetbücher mit den Psalmen, Hymnen und Antiphonen in deutscher Sprache, wie sie im Oratorium täglich benutzt werden.

Das Oratorium, in dem die Gebetszeiten der Vigilien, Laudes, Terz, Sext und Non abgehalten werden und im Winter auch die Messe. Blick vom Chorgestühl auf den Altarraum.

Der Altarraum im Oratorium. Rechts und links Stuhlreihen für Gäste.

Die Mönche singen den Lobpreis Gottes –
7 mal am Tag. Ganz rechts Pater Pius.
Links von ihm hat RMS seit Jahren seinen 'angestammten' Platz zwischen den Mönchen.

Verbeugung der Mönche bei dem gesungenen 'Ehre sei dem Gott und dem Sohn und dem heiligen Geist' am Ende eines jeden Psalms.

Mönche im Kreuzgang nach der Sext auf dem Weg zum Mittagessen.

Pater Martin, immer zu einem herzlichen Lächeln aufgelegt.

Abt Bruno Fromme – bereit, das Tischgebet vor dem Essen zu sprechen. Rechts von ihm Pater Ludger.

Zuerst werden dem Abt und dem Prior die Speisen vorgesetzt und wandern dann rechts und links das Hufeisen hinunter zu den anderen Mönchen und Gästen.

Pater Martin als Tischleser im Parlatorium.

Fast immer gibt es vor der Hauptmahlzeit eine schmackhafte Suppe und hinterher Nachtisch. Dazu nach Wahl Wasser mit oder ohne Sprudel, herben Klostermost, der fast die alkoholische Stärke von Bier hat, oder Tee.

Gastbruder Markus in seinem High-Tech-Büro. Auch Mönche sind heute mit dem World-Wide-Web vernetzt und machen sich diese Technik vielfältig zu Nutze.

Feierlicher Einzug der Mönche zur abendlichen Vesper und Komplet, vorweg der Vater Abt Bruno. Rechts und links das altehrwürdige, geschnitzte Chorgestühl.

Beim 'Salve Regina' wenden sich die Mönche dem angestrahlten Marienaltar zu.

Der gregorianische Gesang der Mönche erfüllt die Abteikirche zur Vesper und zur Komplet.

Himmeroder "Buch- und Kunsthandlung".

Jeden Freitag wird in der Alten Mühle im Steinofen Brote gebacken, das in der Buchhandlung verkauft wird.

Konventsgebäude.

RMS zusammen mit Pater Martin, seinem Freund, theologischen Beistand und Korrekturleser.

Von links nach rechts: Pater Pius, Pater Bernhard, Pater Johannes, Abt Bruno.

Abwechselnd übernehmen Jeweils zwei Mönche für eine Woche den Tisch- und den Vorlesedienst. Während im Parlatorium schon die Suppe verspeist wird, richtet hier der Novize Peter die Schüsseln für das Hauptgericht vor, das er gleich auftragen wird. Tischdienst und Vorleser essen hinterher allein. Das vorzügliche Essen kommt aus der Klostergaststätte.

Bruder Niklaus und Pater Martin im Klosterkeller beim Einräumen des schmutzigen Geschirrs in die modernen Geschirrspüler.

Die Klosteroberens: links Prior Pater Johannes, in der Mitte Abt Bruno Fromme und rechts der einstige langjährige Prior Pater Martin, der aus Krankheitsgründen das Amt abgegeben hat und nun Subprior ist.

RMS mit seinem 'Novizenmeister' Pater Pius, neben dem er im Chorgestühl steht und der ihm stets mit liebevoller Geduld durch die manchmal recht komplizierte Abfolge der zu singenden Psalmen und anderen Texte hilft.

Pater Stephan, der die Gäste im vorderen Gästetrakt betreut und zahlreiche Aktivitäten anbietet. Jedes Jahr reist er in den Sudan zu Hilfsprojekten in den Nuba-Bergen.

Video-Serie: Ein Schriftstellerleben

Ein Schriftstellerleben — Teil 1

Ein Schriftstellerleben — Teil 2

Ein Schriftstellerleben — Teil 3

Ein Schriftstellerleben — Teil 4

Ein Schriftstellerleben — Teil 5

Teil 6 ist in Vorbereitung und folgt bald.

Texte und Bilder © 2020 by Rainer M. Schröder. Reproduktion nur mit Genehmigung. Angaben und externe Links ohne Gewähr. Datenschutz/Impressum

OK

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung für Details.